top of page

Rahab



Man kann die Geschichte von Jericho, die für Josuas prophetische Erzählung entscheidend ist, nicht ohne eine Frau erzählen - Rahab. Diese Geschichte gefällt mir besonders gut, weil sie unsere Annahmen und Urteile über andere erschwert und uns daran erinnert, dass Frauen in der Heiligen Schrift zwar in der Minderheit sein mögen, aber immer an entscheidenden Stellen in die Erzählung eintreten. Rahab wurde in den jüdischen Midraschim als "Frau der Tapferkeit" bezeichnet. Ihr Name bedeutet "weit sein oder sich vergrößern" - vielleicht eine verkürzte Version von "Gott hat sich vergrößert". Ohne sie hätten die Kinder Israels das verheißene Land nicht betreten können. Ihre Geschichte erinnert uns daran, dass Gott keine Rücksicht auf Menschen nimmt, dass Gottes Gnade uns alle verwandeln kann und dass wir unabhängig von unserer Vergangenheit das gleiche Heil, das wir empfangen haben, auf andere übertragen und ihnen helfen können, das verheißene Land zu erreichen. Wir alle können "Retter auf dem Berg Zion" werden (Obad. 1:21).


Rahab lebte am Rande der Gesellschaft von Jericho und Jericho selbst. Die Stadt hatte zwei Schutzmauern, und ihr Haus war an die äußerste Mauer der Stadt angebaut. Ihr Flachdach diente als Lager für Flachs (den sie vielleicht zu dem rettenden scharlachroten Seil gesponnen hatte) und als bequemes Versteck für Spione. Achten Sie darauf, die komödiantischen Elemente der Erzählung nicht zu übersehen - der Held der Geschichte ist nach den kulturellen Idealen der Israeliten eigentlich gar kein Held. Eine Frau könnte niemals der Held sein. Doch unsere Antiheldin ist nicht nur eine Frau, sondern auch eine Kanaanäerin, Besitzerin eines eigenen Wirtshauses und Angehörige des "ältesten Berufs der Welt" - eine Hure oder Prostituierte. Einige haben versucht zu sagen, dass sie gar keine Prostituierte war, aber das hier verwendete hebräische zonah bezeichnet durchweg unerlaubte sexuelle Beziehungen. Ich stamme aus einer langen Reihe von Frauen, die taten, was sie tun mussten, um für ihre Familien zu sorgen - was nicht bedeutete, dass sie immer Recht hatten oder von der Beurteilung durch andere ausgenommen waren. Unbehagen ist ein wesentlicher Bestandteil der Erzählung.


Als neuer Anführer Israels sandte Josua Spione aus, um ihre Lage zu beurteilen, wie es Mose mit ihm getan hatte - allerdings waren diese Spione, die nach Jericho geschickt wurden, nicht annähernd so effektiv wie Josua und Kaleb. Sie kommen in Jericho an und betreten Rahabs öffentliches Haus. Die Erzählung wird sofort umgedreht, denn die stümperhaften Spione werden innerhalb von zwei Versen enttarnt. Die königliche Garde weiß genau, wo sie sind, und stellt Rahab zur Rede. Entgegen unseren eigenen Annahmen über eine solche Frau lenkt sie die königliche Wache in die Irre und schickt sie weit weg.


Nachdem sie uns überrascht hat, findet sie die "Spione" auf dem Dach und verblüfft uns erneut, als sie ihr kraftvolles und prophetisches Zeugnis für Jehova ablegt:



Bevor die Männer sich niederlegten, stieg Rahab zu ihnen auf das Dach hinauf  und sagte zu ihnen: Ich habe erfahren, dass der HERR euch das Land gegeben hat und dass uns Furcht vor euch befallen hat und alle Bewohner des Landes aus Angst vor euch vergehen. Denn wir haben gehört, wie der HERR das Wasser des Roten Meeres euretwegen austrocknen ließ, als ihr aus Ägypten ausgezogen seid. Wir haben auch gehört, was ihr mit Sihon und Og, den beiden Königen der Amoriter jenseits des Jordan, gemacht habt: Ihr habt den Bann an ihnen vollzogen. Als wir das hörten, zerschmolz unser Herz und jedem stockte euretwegen der Atem; denn der HERR, euer Gott, ist Gott droben im Himmel und hier unten auf der Erde. Nun schwört mir beim HERRN, dass ihr der Familie meines Vaters Gnade erweist, wie ich sie euch erwiesen habe, und gebt mir ein sicheres Zeichen dafür, dass ihr meinen Vater und meine Mutter, meine Brüder und meine Schwestern und alles, was ihnen gehört, am Leben lasst und dass ihr uns vor dem Tod bewahrt! (Josua 2,8-13).


Sie prophezeit, dass die Israeliten erfolgreich sein werden. Als die Kundschafter später Bericht erstatten, zitieren sie ihr Zeugnis an Josua.


Dann verlangt sie von den Kundschaftern ein "wahres Zeichen" - ein Zeichen der Treue. Die Frau, von der wir keine Treue erwarten, hat sie angeboten und ist nun verletzlich. Sie, die sowohl ihre Familie als auch die Fremden beschützt und versorgt hat, bittet nun die Fremden, ihr und allen, die sie beschützt, dasselbe anzubieten - "rettet unser Leben vor dem Tod" (Josua 2,12). Nachdem sie ihr einen Eid geschworen hatten, ließ sie ihr scharlachrotes Seil über die Stadtmauer hinunter, um diesen Vorbildern spionagetechnischer Ungeschicklichkeit die Freiheit zu bringen.


Ihr scharlachrotes Seil bot die Rettung an, und trotz ihrer Idiotie erhielten die stümperhaften Spione im Gegenzug die Möglichkeit, an dem Erlösungswerk teilzuhaben. Auch sie konnten sich auf dem Berg Zion in Erlöser verwandeln.


Rahab ist nicht nur ein Zeichen für die Hinlänglichkeit der Gnade Gottes für alle, sondern dient in der Erzählung auch als Typus für Christus. Diese Frau am Rande der Gesellschaft - im übertragenen wie im wörtlichen Sinne - bot die Rettung an. Das Unbehagen mit unserem Antihelden unterstreicht das umfassende und expansive Thema der Erlösung. Die Rettung kommt von dem Unerwarteten - von jemandem, der "keine Gestalt und kein Aussehen" hat. Dennoch rettet Christus alle, die zu ihm kommen, ganz gleich, ob sie sich einer schweren Sünde schuldig gemacht haben oder nur stümperhafte Idioten sind. Als Gläubige an den Gott Israels konnte Rahab das Sühnopfer in ihrem eigenen Namen annehmen und dann als Retterin auf dem Berg Zion das Heil mit anderen teilen. In ihrer Nachfolge schließt sich der Kreis, denn sie vertraut auf die Treue der Spione und bietet ihnen die Möglichkeit, sich ebenfalls am Werk der Erlösung zu beteiligen und ihre Familie zu retten. Das scharlachrote Seil signalisierte die umfassende Rettung, die angeboten, angenommen und geteilt wurde.



69 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentários


bottom of page