top of page

Tag 8: Ostersonntag



Warum nennen wir Ostern "Ostern"? Man liesst oft, der Begriff Ostern käme von einer Göttin Ostara oder Eostra, die in vorchristlicher Zeit verehrt wurde. Das schrieben die Gebrüder Grimm und zitierten dabei einen alten Geschichtsschreiber. Doch außer ihm erwähnte nie jemand diese angebliche Frühlingsgöttin. Niemand weiß sicher, was der Begriff genau bedeutet. Ohnehin gibt es ihn nur im Deutschen und Englischen (Easter). Weil das allererste Ostern zur Zeit des jüdischen Passahfestes geschah, leitet sich die Bezeichnung in anderen Sprachen von „Passah“ ab: zum Beispiel påsk im Schwedischen, pascua im Spanischen und pasen im Niederländischen.


1. Die Frauen, die die Kreuzigung miterlebten, kümmerten sich engagiert um Jesus

Der erste wichtige Punkt ist das Engagement mehrerer Frauen, die der Kreuzigung beigewohnt und bei der Beerdigung Jesu geholfen hatten. Sie erklärten sich bereit, am Sonntagmorgen nach dem Sabbat zurückzukehren, um die Vorbereitung des Leichnams abzuschließen. Vor allem zwei Frauen, Johanna und Susanna, hatten bereits die für die Salbung Jesu erforderlichen Gewürze bei sich (Lk 23:55-24:1). Am frühen Sonntagmorgen gingen Maria Magdalena, die andere Maria und Salome um weitere Gewürze zu besorgen, mit denen sie den Leichnam Jesu salben und zubereiten konnten. Diese Gewürze wurden verwendet, um den Geruch der Verwesung zu bekämpfen.


Die Tatsache, dass sie sich bereit erklärten, am Sonntag zum Grab zurückzukehren, zeig ihre Liebe und Hingabe und das Verlangen alles zu tun was ihnen ihre Kultur und die Situation erlaubte. Es zeigt aber auch, dass sie vielleicht nicht mit einer sofortigen Auferstehung Jesu von den Toten rechneten?



2. Bevor die Frauen am Grab ankamen, gab es ein großes Erdbeben.

Matthäus berichtet, dass es von einem Engel verursacht wurde, der vom Himmel herabkam und den Stein zurückwarf(Mt 28:2). Die Wächter, die am Grab stationiert waren, wurden offensichtlich Zeugen dieses Ereignisses (wie hätten sie es auch übersehen können?). Aber sie sahen nicht den auferstandenen Herrn Jesus. Die erste Person, die Jesus lebendig sah war Maria Magdalena.


Matthäus berichtet, dass der Engel sich auf den Stein setzte, nachdem er ihn weggeräumt hatte, um die Soldaten zu verscheuchen.


Die Soldaten erschraken über die Erscheinung des Engels.

In Matthäus 28:3-4 lesen wir, dass seine "Erscheinung wie ein Blitz war und seine Kleider weiß wie Schnee. Und aus Furcht vor ihm zitterten die Wächter und wurden wie tot".



Vergessen wir nicht, dass es sich um Soldaten mit beträchtlicher Kampferfahrung handelte, die wahrscheinlich in Kriegszeiten in Griechenland, Ägypten und Syrien gedient hatten. Das Schlimmste, womit sie gerechnet hatten, war ein Kampf gegen eine zusammengewürfelte Gruppe von Fischern und Bauern. Mit einer Engelsvisite hatten sie nicht gerechnet! Ihre Schwerter waren gegen dieses übernatürliche Wesen nutzlos. Sie waren wie gelähmt, kamen aber schließlich wieder zu sich und liefen davon, um zu berichten, was geschehen war.


Nachdem die Soldaten in Angst gegangen waren, ging der Engel in das Grab hinein, vermutlich um die Frauen bei ihrer Ankunft nicht zu erschrecken (Markus 16:5).



3. Der Stein wurde weggerückt, nicht um Jesus hinauszulassen, sondern um die Frauen und die anderen Zeugen hereinzulassen.

  • Er konnte durch ein verschlossenes Grab gehen.

  • Er konnte durch verschlossene Türen hindurchgehen (Johannes 20:19,26).

Der Weg zu ihm ist nie verschlossen. Die Tür ist immer offen!






4. Die jüdische Vorstellung von "Tag" verändert unsere Sicht auf die Zeit, die Jesus im Grab verbrachte.

4. Die jüdische Vorstellung von einem "Tag" verändert unsere Sicht auf die Zeit, die Jesus im Grab verbrachte.

Wann genau ist Jesus von den Toten auferstanden? Denken Sie daran, dass die Juden ihre Tage von Sonnenuntergang zu Sonnenuntergang rechneten. Daher war das, was Sie und ich normalerweise als Samstagabend betrachten würden, für sie der Sonntag.



Wie kann man dann sagen, dass Jesus drei Tage und drei Nächte im Grab war? Unwissende Kritiker halten dies in der Regel für einen Fehler in den Evangelien. Aber nach jüdischer Zeitrechnung wurde jeder Teil eines Tages als ganzer Tag betrachtet, wenn es um die Bestimmung der Zeit ging. Mit anderen Worten: Obwohl Jesus am Freitag nur Stunden im Grab war, zählten die Juden ihn als ganzen Tag und Nacht, also 24 Stunden. Stunden am Freitag, vierundzwanzig Stunden am Samstag (dem Sabbat) und Stunden am Sonntag. Und doch kann man von ihm sagen, dass er "drei Tage und drei Nächte" im Grab war. Zusammenfassend kann man also sagen, dass drei Tage und Nächte nur die Kombination eines beliebigen Teils von drei einzelnen Tagen bedeuten.



5. Die Soldaten erklärten den religiösen Führern, was sie gesehen hatten.

Matthäus berichtet uns, dass einige der Soldaten direkt zu den Hohenpriestern gingen und alles berichteten. Die religiösen Führer wiederum bezahlten ihnen eine große Summe Geld, damit sie allen erzählten, die Jünger seien gekommen und hätten den Leichnam gestohlen. Diese Soldaten hatten zugegeben, bei der Arbeit eingeschlafen zu sein, obwohl sie wussten, dass darauf die Todesstrafe stand. Aber da sie nicht an die Auferstehung glaubten, welche andere Erklärung könnten sie für das Verschwinden des Leichnams liefern?


Nach Matthäus 28:14 wurde ihnen zugesichert, dass der Sanhedrin als Puffer zwischen ihnen und Pilatus fungieren würde. Die jüdischen Führer versprachen, dass sie ihren Einfluss geltend machen würden, um sie aus Schwierigkeiten herauszuhalten



6. Die ersten Jünger Jesu, die das Grab betraten, waren vier Frauen.

Ungefähr zu dieser Zeit machten sich Maria Magdalena, die andere Maria und Salome auf den Weg zum Grab und sprachen unterwegs darüber, wie sie den Stein entfernen würden (Markus 16:3). Wahrscheinlich beruhigten sie sich mit der Erinnerung, dass Josef von Arimathäa einen Gärtner oder vielleicht einen Nachtwächter hatte. Als sie ankamen, waren sie erstaunt, dass das Grab geöffnet und keine Wächter anwesend waren. Maria Magdalena zog sofort den Schluss, dass jemand den Leichnam gestohlen hatte, und lief los, um Petrus und Johannes davon zu berichten.


Ungefähr zu dieser Zeit trafen Johanna und Susanna ein, die sich, wie am Freitag zuvor vereinbart, zu ihnen gesellten, um den Leichnam Jesu zu salben. Die vier Frauen betraten daraufhin mutig das Grab und warteten ängstlich, bis sich ihre Augen an das Licht gewöhnt hatten.


Was sahen die Frauen in der Gruft?




Was sie sahen, wird in den Evangelien unterschiedlich berichtet. Matthäus sagt, sie hätten einen Engel gesehen. Markus sagt, sie sahen einen jungen Mann. Lukas sagt, sie sahen zwei Männer in schillernden Kleidern. Gibt es hier einen Widerspruch? Nein. Erstens werden Engel in der Heiligen Schrift fast immer als Menschen dargestellt. Es war also ein Engel in Menschengestalt, den sie sahen.


Aber wie viele waren es? Wenn es zwei waren, dann war es einer.


Die Worte, die zu ihnen gesprochen werden, sollen ihre Ängste zerstreuen und ihnen die Gewissheit geben, dass der Leichnam Jesu nicht gestohlen wurde (siehe Markus 16:6-7).



7. Die Erwähnung von Frauen als erste Zeuginnen bestätigt die Berichte der Evangelien.

Die Tatsache, dass diese vier Frauen die ersten waren, die die Nachricht von der Auferstehung Jesu erhielten, ist insofern von Bedeutung, als das jüdische Gesetz das Zeugnis von Frauen für wertlos erklärte. Sie durften nicht als Rechtszeugen auftreten. Dies ist ein weiterer Hinweis auf die Integrität der Evangelien, denn die frühe Kirche hätte niemals eine Geschichte über die Auferstehung erfunden, von der sie wusste, dass sie auf dem Zeugnis von Menschen beruhte, die von der Gesellschaft als Ganzes abgelehnt wurden.




8. Petrus und Johannes betreten das Grab, nachdem die Frauen gegangen sind.

Denken Sie daran, dass Maria Magdalena höchstwahrscheinlich zurückgelaufen war, um Petrus und Johannes von der Entfernung des Steins zu berichten, bevor die anderen Frauen das Grab betreten hatten (Johannes 20:1-2). Sie wusste noch nicht, dass Jesus auferweckt worden war. Sie war sogar ziemlich verzweifelt über die Aussicht, dass sein Leichnam gestohlen worden war. Sie erzählt Petrus, was geschehen ist, und er und Johannes laufen zum Grab, lassen sie aber zurück. Sie kommen dort an, nachdem die vier Frauen bereits abgereist und auf einem anderen Weg in die Stadt zurückgekehrt sind.


Johannes erreicht das Grab zuerst, zögert aber. Petrus, der nicht für sein Zögern bekannt ist, geht zuerst hinein. Beide bezeugen das leere Grab und sehen, dass die Grabtücher an der Seite liegen. Das Tuch, das um seinen Kopf gewickelt war, um seinen Kiefer geschlossen zu halten, ist aufgerollt und zur Seite gelegt.



9. Maria Magdalena kehrt zum Grab zurück und begegnet Jesus.

In der Zwischenzeit kehrt Maria Magdalena allein zum Grab zurück. Hören Sie sich an, was dann passiert, wie Johannes in Johannes 20:14-18 berichtet.




14 Als sie das gesagt hatte, wandte sie sich um und sah Jesus dastehen, wusste aber nicht, dass es Jesus war. 15 Jesus sagte zu ihr: Frau, warum weinst du? Wen suchst du? Sie meinte, es sei der Gärtner, und sagte zu ihm: Herr, wenn du ihn weggebracht hast, sag mir, wohin du ihn gelegt hast! Dann will ich ihn holen. 16 Jesus sagte zu ihr: Maria! Da wandte sie sich um und sagte auf Hebräisch zu ihm: Rabbuni!, das heißt: Meister.[2] 17 Jesus sagte zu ihr: Halte mich nicht fest; denn ich bin noch nicht zum Vater hinaufgegangen. Geh aber zu meinen Brüdern und sag ihnen: Ich gehe hinauf zu meinem Vater und eurem Vater, zu meinem Gott und eurem Gott. 18 Maria von Magdala kam zu den Jüngern und verkündete ihnen: Ich habe den Herrn gesehen. Und sie berichtete, was er ihr gesagt hatte.

Was muss sie gefühlt und erlebt haben, als sie hörte, dass Jesus ihren Namen aussprach: "Maria!"


Ich glaube Maria klammert sich an ihn, weil sie Angst hatte, dass er sie sonst für immer verlassen würde. Ich hätte bestimmt das gleiche getan... Jesus verbietet ihr nicht, ihn zu berühren, sondern beruhigt sie sanft, dass sie keine Angst haben muss, ihn zu verlassen und anderen die frohe Botschaft zu verkünden, denn seine Auffahrt zum Vater liegt noch in der Zukunft.



10. Jesus hat weitere Auftritte.

Es folgen mehrere Erscheinungen von Jesus. Die anderen Frauen, die entweder auf dem Rückweg nach Jerusalem oder auf dem Weg nach Bethanien sind, um den Jüngern davon zu berichten, treffen Jesus auf dem Weg. Sie reagieren mit Staunen und freudiger Anbetung (Mt 28:9-10). Jesus erscheint auch zwei Jüngern auf dem Weg nach Emmaus (Lukas 24).


Wenn nun verkündet wird, dass Christus von den Toten auferstanden ist, wie können dann einige von euch sagen, dass es keine Auferstehung der Toten gibt? (1. Korinther 15,12-19).


Hier die Bibelstellen für das Parallel-Studium:


Tag 8
.pdf
Download PDF • 147KB





32 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page