top of page

Tag 6: Karfreitag



Das "Kar" hat seinen Ursprung im althochdeutschen Wort für Trauer „chara“ bzw. mittelhochdeutsch „kar“. Aus diesem Begriff leitet sich einerseits der Karfreitag, aber auch die Karwoche ab.


Für Christen hat dieser Tag jedoch eine viel tiefere Bedeutung. Am Freitag erinnern wir uns an den Tod Jesu am Kreuz - und wir nennen ihn nicht ohne Grund Karfreitag.


Alle Evangelien erzählen dieselbe Geschichte, allerdings auf leicht unterschiedliche Weise. Sie betonen unterschiedliche Aspekte des Geschehens, und an manchen Stellen gibt es Spannungen zwischen den Aussagen. Das ist nicht verwunderlich, denn wir wissen, dass Menschen, die dasselbe Ereignis erlebt haben, sich später unterschiedlich daran erinnern.


Am ersten Karfreitag wurde Jesus nach einer Reihe von Prozessen und Verhören durch die jüdischen und römischen Behörden zum Tode durch Kreuzigung verurteilt, einer üblichen römischen Strafe. Der römische Statthalter Pontius Pilatus, der sich seiner Unschuld bewusst war, stellte die Menge vor die Wahl, Jesus oder den Mörder Barabbas freizulassen; sie wählte Barabbas. Pilatus wusch sich zeremoniell die Hände, um seine Unschuld am Tod Jesu zu beteuern.


Er ließ Jesus auspeitschen - an sich eine brutale Strafe, die häufig zum Tod derjenigen führte, die sie erlitten - und zur Kreuzigung hinausführen. Der Sitte entsprechend musste Jesus sein eigenes Kreuz - wahrscheinlich nur den Querbalken - zur Hinrichtungsstätte tragen. Erschöpft und unter Schmerzen fiel er unter der Last zusammen, und die Römer zwangen einen Umstehenden, Simon von Kyrene, es für ihn zu tragen.




Jesus wurde zwischen zwei Dieben gekreuzigt, von denen der eine ihn verfluchte und der andere sagte: Jesus, gedenke meiner, wenn du in dein Reich kommst. Auf einem Schild über seinem Kopf stand: "Dies ist der König der Juden".


Er starb nach sechs Stunden unter Schmerzen, eine relativ kurze Zeit, während Opfer tagelang verweilen konnten. Die Behörden waren bestrebt, ihr Geschäft vor Beginn des Sabbats abzuschließen, und brachen den beiden Dieben die Beine, um ihr Ende zu beschleunigen. Jesus war bereits tot, aber ein Soldat stach ihm ins Herz, um sicherzugehen.


In den verschiedenen Evangelien ist überliefert, was Jesus im Sterben sagte. Zur Menge sagte er:


"Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun"

Zu dem Dieb sagte er:


"Heute wirst du mit mir im Paradies sein"

Er empfahl seine Mutter und seinen Jünger Johannes einander mit den Worten:


"Siehe, dein Sohn ... siehe, deine Mutter"

In einem Moment der Verzweiflung rief er mit einer Zeile aus Psalm 22:


"Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?"

Er sagte:


"Mich dürstet"

und es wurde ihm Wein und Essig auf einem Schwamm angeboten; unmittelbar bevor er starb, sagte er


"Es ist vollbracht" und "Vater, in deine Hände befehle ich meinen Geist"

Ein Hauptmann, der dabeistand, sagte: "Wahrlich, dieser Mensch war Gottes Sohn.


Als die Leichen abgenommen wurden, wurde Jesus im Gegensatz zum üblichen Schicksal der Gekreuzigten - sie wurden gewöhnlich in eine Kalkgrube geworfen - in das Grab des Josef von Arimathäa gelegt. Der turbulente, chaotische erste Karfreitag war vorbei.




Was aber könnte an einem solchen Tag gut" sein?


Christen glauben, dass der Tod Jesu etwas Wunderbares bewirkt hat. Wenn wir versuchen, es in Worte zu fassen, fällt es uns schwer. Aber auch wenn wir unterschiedliche Ansichten darüber haben, wie es "funktioniert" hat, so glauben wir doch alle, dass der Tod Jesu am Kreuz der Moment war, in dem Gott seine höchste und kostspieligste Liebe für das menschliche Geschlecht gezeigt hat. Wie Paulus sagt: "Christus ist für uns gestorben, als wir hilflos und sündig waren" (Römer 5:6).




Deshalb erinnern sich die Christen am Karfreitag an das, was Jesus für uns getan hat, und wir sind zutiefst dankbar dafür.


Hier die Datei für das Parallel Studium:


Tag 6
.pdf
PDF herunterladen • 176KB



34 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page