top of page

Tag 4: Judas Iskariot?


Viele Theologen glauben, dass der Mittwoch der Tag war, von dem in Matthäus 26,14-16 die Rede ist, der Tag, an dem Judas beschloss, Jesus zu verraten.


"Darauf ging einer der Zwölf namens Judas Iskariot zu den Hohepriestern und sagte: Was wollt ihr mir geben, wenn ich euch Jesus ausliefere? Und sie boten ihm dreißig Silberstücke. Von da an suchte er nach einer Gelegenheit, ihn auszuliefern." 

Was tat Jesus, während sein Leben für den Betrag verkauft wurde, den man gemeinhin mit dem Kaufpreis eines Sklaven verbindet? Die Jünger brauchten Zeit für die Vorbereitung des Paschamahls. Haben Maria und Martha dabei geholfen? Für das Paschafest musste eingekauft, gekocht und geplant werden.




Waren alle um Jesus herum mit wichtigen Vorbereitungen beschäftigt, während er um die Kraft betete, ein unmögliches und schwieriges Opfer zu bringen?


Ich frage mich, ob Jesus in die Gesichter dieser engen Freunde und Jünger schaute und trauerte, weil er wusste, was sie nach seinem Tod erleben würden. Ich frage mich, ob er sich darüber grämte, dass er es vermissen würde, jeden Tag mit ihnen zusammenzusitzen, zu lachen, zu reden und seinen Dienst gemeinsam zu tun. Ich stelle mir vor, wie Jesus sich am Mittwoch Zeit nahm, um sich an einen ruhigen Ort zurückzuziehen, um mit seinem "Vater im Himmel" zu sitzen und zu beten. Es ist unmöglich, sich vorzustellen, wie es für Jesus gewesen sein muss, der "fleisch"gewordene Gott zu sein, der die Grenzen eines menschlichen Körpers bewohnte. Er kannte den körperlichen Schmerz, er fühlte die Demütigung, er erwartete, dass sein Tod eine schreckliche Tortur für seinen menschlichen Körper sein würde, die er ertragen musste. Er wusste aber auch, dass er im Begriff war, die Aufgabe zu erfüllen, für die er geboren worden war. Er würde jedem, der sich entschließen würde, zu glauben und ihn zum Herrn zu machen, die Erlösung bringen.


Ich frage mich, welche Gedanken er an diesem Tag über Judas hatte. Judas Iskariot mag ihm an diesem Mittwoch oft in den Sinn gekommen sein. Es ist menschlich, um diejenigen zu trauern, die sich Gottes Kontrolle und seinem Segen entzogen haben. Einige von uns trauern aus denselben Gründen in der Osterwoche. Wie hat Jesus für den Mann gebetet, der seine Freunde und seinen Messias verraten sollte? Ist uns Christus hier ein Vorbild, wie wir bis Ostern einen Konflikt schlichten können (General Konferenz Präsident Nelson 2022)?


Vielleicht sollten wir einen Teil dieses Tages so verbringen, wie Jesus es tat. Gibt es in unserem Terminkalender Zeit, um die Welt einfach abzuschalten, einen Spaziergang zu machen und etwas Zeit mit "unserem Vater" zu verbringen? Wenn Sie dies an Ihrem Bürocomputer lesen, nehmen Sie sich in der Mittagspause oder auf der Heimfahrt Zeit, um Ihr Herz zur Ruhe zu bringen und darüber nachzudenken, was Jesus an jenem Mittwoch getan hat - und welche Bedeutung die Ereignisse der folgenden Tage haben.


Warum sagt uns die Schrift nicht, was Jesus an diesem Mittwoch getan hat? Vielleicht, weil es der Tag war, an dem Jesus sich entschied, ihn privat mit Gott zu verbringen. Vielleicht können wir in Erwägung ziehen, das Gleiche zu tun.

Während des festlichen Abendessens (Seder) am Vorabend des jüdischen Pessach­fests wird eines der berühmtesten Lieder aus der Haggada gesungen. Das jüngste Mitglied am Tisch stellt „die vier Fragen“, die mit den Worten beginnen „Ma nischtana...“ deutsch „Was unterscheidet...“). Der Text ist Teil des Maggid, der Erzählung vom Exodus, dem Auszug aus Ägypten. Die vier Fragen werden durch das jüngste Mitglied am Tisch angekündigt:






38 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

コメント


bottom of page