top of page

Tag 2: Verfluchung des Feigenbaumes/ Reinigung des Tempels




Am nächsten Morgen kehrte Jesus mit seinen Jüngern nach Jerusalem zurück. Unterwegs verfluchte er einen Feigenbaum, weil er keine Früchte getragen hatte.


In Israel gibt es zwei bis drei Feigenernten pro Jahr. Jeder Erntezyklus durchläuft denselben Prozess. Der Baum trägt zuerst seine Früchte und dann bilden sich Blätter. Wenn man also einen Feigenbaum mit Blättern sieht, kann man davon ausgehen, dass seine Feigen bereits gewachsen sind.


Jesus sieht also in Vers 12 den Feigenbaum aus der Ferne und stellt fest, dass er seine Blätter hat. Er hatte allen Grund zu der Annahme, dass er auch die Früchte trug. Doch als er den Baum erreichte, sah er nur Blätter. Er hatte keine Feigen! Weil die Bibel ziemlich klar sagt, dass noch nicht einmal Feigenzeit war, gab sie sich als fortschrittlicher als die anderen aus und machte den Anschein, etwas Substanzielles zu bieten, aber sie bot nichts als Blätter.


Es war alles nur ein Vorwand. Dieser falsche Schein war im Grunde genommen Heuchelei. Wir können den Anschein erwecken, ein fruchtbares Leben zu führen, aber wenn man genauer hinsieht, ist da nichts als Laub!

Die Früchte des Geistes sind Liebe, Freude, Frieden, Nachsicht, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut und Selbstbeherrschung (Galater 5,22-23).


Reinigung des Tempels



Als Jesus zum Tempel kam, fand er die Vorhöfe voller korrupter Geldwechsler vor. Er begann, ihre Tische umzuwerfen und den Tempel zu säubern, indem er sagte:


"Mein Haus soll ein Haus des Gebetes sein. Ihr aber habt daraus eine Räuberhöhle gemacht." (Lk 19:46)

Der Tempel in Jerusalem zur Zeit Jesu war der zweite Tempel. Der erste Tempel wurde von König Salomo erbaut und um 975 v. Chr. fertiggestellt. 586 v. Chr. wurde er von den Babyloniern zerstört. Der zweite Tempel wurde 515 v. Chr. erbaut. Bis 20 v. Chr. wurde er hin und wieder von Besatzungstruppen für ihre religiösen Zwecke genutzt. Etwa zwanzig Jahre vor Christi Geburt wurde er schließlich zum Ort der jüdischen Anbetung. Morgens und nachmittags wurden im Tempel Opfergaben dargebracht. Die Leviten rezitierten während der Opfergaben zu geeigneten Zeiten Psalmen. Im Rahmen der Opfergaben wurde auch ein Gebetsgottesdienst abgehalten. Der Tempel war für die Juden ein Ort der besonderen Gegenwart Gottes. Im ersten Tempel befand sich das Allerheiligste, ein kubischer Raum, in dem die Bundeslade aufbewahrt wurde. Die Bundeslade enthielt die Tafeln mit den zehn Geboten, die Mose gegeben worden waren - ein Symbol für den Bund Gottes mit dem Volk, ein Topf Manna und der Stab Mose/Aarons. Niemand weiß mit Sicherheit, was mit der Arche (oder den Steintafeln) geschah, als die Babylonier den Tempel zerstörten. Im Zweiten Tempel gab es ein Allerheiligstes.


Nach den Berichten der Evangelien war der Tempelhof mit Tischen gefüllt, auf denen die griechischen und römischen Münzen, die für die alltäglichen Transaktionen verwendet wurden, in jüdische Münzen oder alternativ in Münzen aus Tyrus, nördlich der Mittelmeerküste im heutigen Libanon, umgetauscht werden mussten. (Nichtjüdische Münzen waren im Tempelbezirk unzulässig, da sie - wie viele moderne Münzen - Götzenbilder zeigten.)


Man kann sich leicht vorstellen, dass es beim Umtausch einen beträchtlichen Aufschlag gab, denn die Geldwechsler hatten ein wunderbares Monopol: Es gab nur einen Tempel im Judentum. Mit den neu erworbenen "Tempelmünzen" wurden dann Tiere - in den Evangelien werden Tauben, Schafe und Ochsen erwähnt - gekauft, die auf den Altären des Heiligtums geopfert werden sollten. Und wieder einmal hatten die Händler im Tempelhof jede Gelegenheit, auf Kosten frommer Pilger, die möglicherweise eine sehr beschwerliche Reise aus fernen Teilen Palästinas (und weit darüber hinaus) auf sich genommen hatten, um ihren Gott anzubeten, einen ansehnlichen Gewinn zu erzielen, und nutzten sie vermutlich auch.


Natürlich haben einige behauptet, dass der Tod Jesu am Kreuz den Tempel letztendlich irrelevant gemacht hat und dass Christen ihn daher ablehnen sollten. Doch auch hier widersprechen die biblischen Beweise dieser Ansicht. Nach der Kreuzigung Jesu, nach seiner Auferstehung und sogar nach dem Kommen des Heiligen Geistes zu Pfingsten, berichtet uns die Apostelgeschichte, wo die Apostel des Erlösers ihre Zeit verbrachten - sehr wahrscheinlich unter erheblicher Gefahr der Verhaftung und sicherlich auch der Belästigung durch feindliche Behörden: (Apostelgeschichte 2:46-47).


"Tag für Tag verharrten sie einmütig im Tempel... Sie lobten Gott"

Am Montagabend blieb Jesus wieder in Bethanien, wahrscheinlich im Haus seiner Freunde Maria, Martha und Lazarus.


Hier ist eine Datei, die einem die Bibeltexte parallel studieren lässt.


Tag 2
.pdf
PDF herunterladen • 116KB


Die Ereignisse vom Montag sind in Matthäus 21:12-22, Markus 11:15-19, Lukas 19:45-48 und Johannes 2:13-17 beschrieben.

82 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page